Barocke Freskenmalerei hautnah erleben - IMLAUER Hotels & Restaurants

Barocke Freskenmalerei hautnah erleben

Die Karlskirche in Wien ist eine der schönsten Kirchenbauten Österreichs und ist meist fixer Bestandteil jeder Wien-Tour. Die Karlskirche bietet aber noch eine Besonderheit, die sonst nicht leicht zu finden ist. Seit vor einigen Jahren die Deckenfresken der Kuppel restauriert wurden, ist der Aufstieg zur Kuppel erhalten geblieben und bietet heute den Besuchern die Möglichkeit, die Fresken hautnah erleben zu können.

 

Dekcenfrsken der Kuppel

religiöse Freskenmalerei in der Karlskirche Wien (c) IMLAUER

Freskenmalerei in der Karlskirche Wien (c) IMLAUER

Für einige Kirchenbesucher mag der Turm aus Stiege und Aufzug störend wirkend. Für alle Kunstinteressierten und all diejenigen, die immer schon mal das Kircheninnere von einem anderen Blickwinkel aus sehen wollten, ist das eine einzigartige Möglichkeit. Man kann nicht nur die Fresken aus nächster Nähe studieren, sondern bekommt auch ein Gefühl, wie es wohl gewesen sein mag, als der Salzburger Barockmaler Johann Michael Rothmayr hier die Originalmalereien auftrug.

 

Achtung: Trotz sehr guter Sicherung und einwandfreier Befestigung sind die Auffahrt und der Aufenthalt auf der Besucherplattform nichts für schwache Nerven!

Errichtung der Karlskirche

Aufzug zur Freskenmalerei in der Karlskirche, Wien (c) IMLAUER

Aufzug zur Freskenmalerei in der Karlskirche, Wien (c) IMLAUER

Errichtet wurde die Karlskirche ab 1716 unter Kaiser Karl VI., der während einer Pestepidemie geschworen hatte, die Kirche errichten zu wollen. Die Pläne für die Karlskirche stammen von dem berühmten Baumeister Johann Bernhard Fischer von Erlach, dessen Bauten heute noch viele österreichische Städte prägen. In der Karlskirche vermischen sich barocke Stilelement mit griechisch-römischen Tempelbauelementen und byzantinischen Anklängen.

 

Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auf der Hompage der Karlskirche:

 

 

 

Blog Attachments