Urlaubshoch und Kräuterweihe - IMLAUER Hotels & Restaurants

Urlaubshoch und Kräuterweihe

Am 15. August wird in Italien Ferragosto gefeiert, dies ist der bedeutendste Feiertag und die familiäre Urlaubsplanung richtet sich ganz nach diesem Datum. In Österreich ist der 15. August zwar auch ein gesetzlicher Feiertag jedoch wird dieser von vielen nicht mehr mit dem eigentlich Sinn und Brauchtum verbunden.

Italien

Der Ursprung von Ferragosto liegt ca. 29. vor Christus, Kaiser Augustus feierte seinen Sieg über die Eroberung Ägyptens mit einem dreitägigem Festakt. Seither gilt der 15. August im ganzen römischen Reich (nun nur mehr in Italien) als Feiertag.
Jetzt ist Ferragosto der Mittelpunkt des Sommerurlaubs der italienischen Familie, in den Ferienorten rund um das Mittelmeer und in den Bergen ist Hochbetrieb, die Preise steigen an, die Strände füllen sich und die Unterkünfte sind ausgebucht, wie sonst an keiner Woche im Sommer. Die Metropolen hingegen wirken wie ausgestorben, die Restaurants, Theater, Kinos und Einkaufsmöglichkeiten haben geschlossen, auch Beamte sucht man rund um den 15. August vergeblich. Zahlreiche Veranstaltungen finden an diesem Datum statt, oft wird um Mitternacht ein großes Feuerwerk gezündet, welches auch Touristen ein lebendiges und lebenslustiges Italien verspricht.

Österreich
Eingeführt wurde Mariä Empfängnis von Kyrill von Alexandria im fünften Jahrhundert nach Christus, er bestimmte den 15. August als Tag des Marienfestes. Der Grundgedanke des Feiertages ist die Auferstehung von Mutter Maria, welche von Christus aus einem steinernen Grab gerufen wurde. Das Hochfest fand in der kirchlichen Praxis schnell Einzug und äußert sich unter anderem in den zahlreichen Mariä-Himmelfahrts-Kirchen in ganz Österreich. Während des Gottesdienstes am 15. August werden Kräuterbündel, bestehend aus den sieben Hauptkräutern: Kamille, Salbei, Wermut, Johanniskraut, Arnika, Spitzwegerich und Königskerze und beliebigen weiteren Kräutersorten, geweiht. Die Kräuterweihe stützt sich auf die Legende, welche verkündet, dass ein Kräuterduft aus dem leeren Steingrab Marias verströmte. Viele Österreicher nutzen den 15. August nicht für den Kirchgang, sie genießen den zusätzlichen freien Tag oder freuen sich über den zusätzlichen Verdienst für den Monat.

Lassen Sie uns einen Kommentar