THE PLACE TO EXPLORE

WIENER MÄRKTE

Märkte waren immer schon Stätten der Begegnung und des Austauschs. Deshalb sagt ein altes Sprichwort: „Wenn man vom Markt kommt, ist man klüger.“ Hier hat man alles Neue und Interessante erfahren.

Auch heute sind Märkte und Wochenmärkte wieder beliebte Orte, sich zu treffen und auszutauschen. Sie verzeichnen einen regelrechten Boom. Märkte bieten die Möglichkeit, regionale Produkte zu kaufen, Freunde zu treffen oder sich von der besonderen Atmosphäre begeistern zu lassen.

Hier kann man dem Lokalkolorit einer Stadt nachspüren und sich unter Einheimischen bewegen. Und die angebotenen regionalen Produkte sind oft tolle Geschenkideen oder Souvenirs.

Naschmarkt

Der Naschmarkt ist der bekannteste unter den Wiener Märkten. Frisches Obst und Gemüse, Fleisch- und Fischwaren werden hier ebenso angeboten wie frisches Brot, Blumen, Gewürze und Kräuter sowie Käse und viele Spezialitäten. Darunter gemischt sind zahlreiche Lokale und Restaurants mit vorwiegend Sitzplätzen im Freien.

Bereits seit 1780 gab es hier einen Markt, der damals aber als „Aschenmarkt“ bekannt war. Seit ca. 1820 trägt er den Namen „Naschmarkt“ und ist damit wohl auch der älteste Wiener Markt.

Der Markt erstreckt sich vom südwestlichen Ende des Karlsplatzes bis zur Kettenbrückengasse und befindet sich über dem Wien-Fluss. An diesem Ende wird der Markt an jedem Samstag durch einen Flohmarkt erweitert. Der Naschmarkt selbst ist täglich von Montag bis Samstag geöffnet.

Wer den Naschmarkt besucht, sollte unbedingt einen Blick auf die Linke Wienzeile entlang des Marktes werfen. Hier stehen wunderschöne Jugendstilhäuser, deren Fassaden tolle Fotomotive ergeben. Am Beginn der Linken Wienzeile (Karlsplatz) finden Sie außerdem die Secession mit dem weltberühmten Beethoven-Fries von Gustav Klimt.

Brunnenmarkt

Wer den Brunnenmarkt besucht, kann nicht nur preiswert einkaufen, sondern auch multikulturelles Flair genießen. Entlang des Brunnenmarktes reihen sich zahlreiche Bars und Restaurants, die zum hippen Treffpunkt vor allem für junge Menschen geworden sind.

Ursprünglich befand sich bereits um 1830 ein Markt am Yppenplatz, der heute das nördliche Ende des Brunnenmarktes markiert. Inzwischen erstreckt sich der Markt über 948 Meter bis zur Thaliastraße.

Hier findet man alles, was das Herz begehrt. Regionale genauso wie südländische Spezialitäten, frisches Obst und Gemüse, Gewürze, Käse, aber auch Souvenirs und Kunst. Hier sollte man sich viel Zeit lassen und die Atmosphäre genießen.

Der Brunnenmarkt ist täglich von Montag bis Samstag geöffnet. Man erreicht ihn am besten mit der U-Bahnlinie U6 und steigt an der Station „Thaliastraße“ aus.

Karmelitermarkt

Der Karmelitermarkt im 2. Wiener Gemeindebezirk ist ein Markt, der stark an Popularität gewonnen hat. Im Vergleich zum Naschmarkt und dem Brunnenmarkt  ist er aber weniger frequentiert.

Der Marktbereich teilt sich in zwei Teile: Der permanente Teil hat feste Stände und ist von Montag bis Samstag geöffnet. Der andere Teil ist nur freitags und samstags geöffnet und für Bauern und Händler mit lokalen Produkten reserviert. Besonders an den Samstagvormittagen kann man hier das rege Treiben gut beobachten und frisches Brot, Käse, frisches Obst und Gemüse und regionale Produkte von Honig bis Wein erstehen.

Schon seit dem 17. Jahrhundert sind Märkte rund um das Karmeliterviertel nachgewiesen. Der heutige Standort wird seit 1910 als Marktplatz genutzt.

Der Karmelitermarkt liegt von unseren beiden Wiener Hotels, dem IMLAUER Hotel Wien und dem IMLAUER Hotel Nestroy nur ca. 10 Gehminuten entfernt.

Document