THE PLACE TO STAY FIT

DIE BESTEN LAUFSTRECKEN IN WIEN

Laufen hält fit, macht den Kopf frei und lässt Sie neue Energie schöpfen. Deshalb ist Laufen für viele Menschen der ideale Ausgleichssport. Während Ihres Aufenthalts in Wien müssen Sie auf Ihren Lieblingssport nicht verzichten. Denn Wien bietet viele wunderschöne Laufstrecken.

Wir zeigen Ihnen Laufstrecken, die Sie von unseren Hotels, IMLAUER Hotel Wien und Hotel Nestroy Wien, aus leicht erreichen können. Hier ist garantiert für jeden das Passende dabei.

Also Schuhe geschnürt und los geht’s!

Wenn Sie nicht viel Zeit haben

Wer nicht viel Zeit hat und schnell mal eine Runde drehen möchte, für den ist der Augarten der ideale Ort. Wiens älteste barocke Gartenanlage bietet mit über 50 ha viel Platz. Ob zwischen großzügig angelegten Blumenbeeten, durch schmale Alleen oder rund um einen der beiden historischen Flaktürme – die Szenerie ist abwechslungsreich und sehenswert!

Vom unseren Hotels aus gehen Sie in Richtung Taborstraße und dort nach rechts die Taborstraße entlang zur U-Bahnstation der Linie U2. Diese Kreuzung überqueren Sie und stehen dann bereits in der Oberen Augartenstraße. Wenn Sie schon aufgewärmt sind, können Sie sofort loslaufen und finden nach ein paar Minuten den Eingang zum Park.

Für ein großartiges Wien-Feeling

Wenn Sie beim Laufen zugleich die Stadt genießen möchten, dann sollten Sie eine Runde am Ring drehen. Der Ring umschließt die Innere Stadt. Er führt an vielen Prachtbauten vorbei. Großer Vorteil: Sie müssen am Ring nicht so oft Straßen überqueren wie auf anderen Strecken durch die Stadt.

Ein guter Einstieg ist die U-Bahnstation „Schottenring“, die Sie von der Taborstraße aus mit der Linie U2 erreichen. Dann laufen Sie gegen die Fahrtrichtung zur Alten Börse, dann weiter zur Wiener Universität, dem Rathaus und dem Parlament. Hier laufen Sie dann direkt am Volksgarten vorbei, in dem Sie auch eine Runde drehen können. Weiter geht’s vorbei am Naturhistorischen und Kunsthistorischen Museum und dem Heldentor. Danach kommen der Burggarten und schließlich die Staatsoper.

Wenn Sie jetzt genug haben, können Sie abkürzen, indem Sie quer durch die Stadt über die Kärntnerstraße, am Stephansdom vorbei und durch die Rotenturmstraße laufen. Auf diesem Weg erreichen Sie direkt den Schwedenplatz und können von da aus zurück in das Hotel. Wer genug Energie hat, läuft weiter den Ring entlang, ungefähr noch mal so lange.

Viel Natur und viel Platz

Sie brauchen nach einem anstrengen Tag vor allem viel Natur und Ruhe? Dann schlagen wir Ihnen eine Runde im Wiener Prater vor. Keine Angst, der Prater besteht nicht nur aus Achterbahnen, Autodrom und Geisterbahnen. Zum größten Teil umfasst der Wiener Prater eine weitläufige Parkanlage, die zu früheren Zeiten ein kaiserliches Jagdgebiet war. Rund 6 km² stehen Ihnen hier zur Verfügung.

Den Prater können sie von unseren Hotels aus zu Fuß oder mit der U-Bahn erreichen. Einfach die Rotensterngasse entlang, aber dieses Mal in Richtung Nestroyplatz zur U-Bahnlinie U1. Sie fahren eine Station bis „Praterstern“ und wenden sich in Richtung „Prater“. Wer zum Aufwärmen zu Fuß gehen möchte, wendet sich am Nestroyplatz nach links und geht die Praterstraße entlang bis zum Praterstern. Dafür müssen Sie ungefähr 10 Minuten einrechnen.

Die Insel ruft

Wer beim Laufen mehr Urlaubsfeeling braucht und dabei ein Stück modernes Wien betrachten möchte, für den ist die Wiener Donauinsel perfekt. Die künstlich aufgeschüttete Insel ist 21,1 km lang und bis zu 250 Meter breit. Hier können sei ungestört auch einen Marathon laufen. Die Donauinsel ist des Wieners liebstes Freizeitparadies und bietet herrliche Ausblicke auf die moderne Skyline von Wien rund um die UNO-City.

Sie starten wieder Richtung Nestroyplatz und nehmen dort die U-Bahnlinie U1. In drei Stationen sind Sie auf der Donauinsel und können gleich losstarten. Die U-Bahnstation „Donauinsel“ befindet sich ungefähr in der Mitte der langgezogenen Insel. Sie können also in beide Richtungen ausgedehnt laufen und dabei herrliche Ausblicke auf die Stadt und das Wiener Berg- und Hügelland genießen.

Document