IMLAUER HOTELS_Dachmarke_COM_einzeilig

Salzburg

Wien

Pichlarn

Salzburg

IMLAUER Logo IMLAUER Hotel & Restaurant GmbH

SICHERN SIE SICH IHR ZIMMER

JETZT BUCHEN

IMLAUER Logo IMLAUER Hotel & Restaurant GmbH

SICHERN SIE SICH IHREN TISCH

JETZT TISCH RESERVIEREN

Tisch reservieren

Zimmer buchen

Kunsthistorisches Museum Sammlung alter Musikinstrumente  © WienTourismus / Paul Bauer

 

THE PLACE TO EXPLORE

WIEN UND DAS MUSEUM: ALLES IST MUSIK

Wien ist zweifellos die Welthauptstadt der Musik. Wer klassische Musik liebt, für den steht Wien ganz oben auf der Liste der liebsten Reiseziele. Ein faszinierendes historisches Erbe paart sich hier mit einer Geschichte, die die größten Musiker und Komponisten der vergangenen Jahrhunderte umfasst.

Die Wiener Staatsoper, die Wiener Sängerknaben oder das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker sind berühmt und Pilgerstätte für Musikfans aus aller Welt. Da verwundert es nicht, dass Wien auch eine Reihe von Museen besitzt, die sich der Musik widmen.

Haus der Musik

Gleich ein ganzes Haus mitten in der Wiener Innenstadt ist dem Thema „Musik“ gewidmet. Das ehemalige Palais, dessen Gebäudestrukturen bis in 15. Jahrhundert zurückgehen, befindet sich in der Seilerstätte 30 und beherbergt seit dem Jahr 2000 das Haus der Musik.

Auf 4 Stockwerken kann man Musik auf eine einzigartige Weise erleben, erspüren und selbst produzieren. Von den Meistern der klassischen Periode bis zu den Klängen der Zukunft wird Musik mittels faszinierender und hochmoderner Installationen zum Mitmachen neu entdeckt.

Einmal selbst ein Orchester dirigieren, einen eigenen Walzer komponieren oder in die Rolle von Wolfgang Amadeus Mozart schlüpfen. Sie werden von den unzähligen interaktiven Möglichkeiten, die dieses Klangmuseum bietet, garantiert fasziniert sein. Das Haus der Musik ist täglich von 10.00 bis 22.00 Uhr geöffnet!

HDM – Virtueller Dirigent © Hanna Pribitzer 5430

Kunsthistorisches Museum Sammlung alter Musikinstrumente © WienTourismus / Paul Bauer

Alte Musikinstrumente

Ganz besondere Schätze zeigt die Sammlung alter Musikinstrumente am Wiener Heldenplatz. Das historische Gebäude, das auch die Nationalbibliothek beherbergt, ist der passende Rahmen für unzählige wertvolle Instrumente der vergangenen Jahrhunderte.

Die ehemalige Sammlung aus habsburgischem Besitz enthält einzigartige Holzblasinstrumente der Renaissance aus dem 16. Jahrhundert, sowie wertvolle Wiener Hammerklaviere und Streichinstrumente von Jacob Stainer.

Dazu kommen zahlreiche Instrumente der Wiener Klassik, anhand derer man die Musikgeschichte dieser Periode anschaulich nachvollziehen kann. Die Sammlung alter Musikinstrumente ist täglich außer Mittwoch von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Weltbekannte Musikgenies

Von Beethoven über Mozart bis hin zu Strauß – viele berühmte Musiker und Komponisten haben in Wien gelebt und gewirkt. Eine tolle Möglichkeit, diesen Musikgenies und ihrem Werk nachzuspüren, sind eine Reihe von heute noch erhaltenen Wohnungen und Häuser, in denen die Künstler einst gelebt und gearbeitet haben.

Von Franz Schubert (1797-1828) kann man zwei Wohnungen besichtigen, Schuberts Geburtshaus und Schuberts Wohnhaus. Dem Leben und Wirken von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) wird in Mozarts Wohnhaus in der Wiener Innenstadt nachgegangen. Auf 6 Stockwerken kann man zahlreiche Objekte zu seinem Leben und seiner Kunst besichtigen.

Auch von Ludwig van Beethoven (1770-1827) sind zwei Wohnstätten erhalten. Eine ehemalige Wohnung im 19. Wiener Gemeindebezirk wurde erst 2017 zu einem Beethoven-Museum umgestaltet. In der Wiener Innenstadt ist außerdem eine Wohnung im sogenannten Pasqualatihaus zu besichtigen.

Von Joseph Haydn (1732-1809) ist ebenfalls ein Haus erhalten geblieben, und zwar das Haydnhaus im 6. Wiener Gemeindebezirk. Das zweistöckige Haus wurde zum Museum umfunktioniert und geht dem Leben und Werk des Komponisten nach. Auch von Johann Strauß Sohn (1825-1899) ist eine Wohnung erhalten. Sie zeigt neben originalen Möbelstücken auch Instrumente und Gebrauchsgegenstände des Walzerkönigs.

Beethoven Museum © WienTourismus / Paul Bauer

 

Noch mehr Highlights

2021-12-16T13:25:08+01:00
Nach oben